Smartphone Schulung im Bürgerzentrum

By 14. März 2018 März 16th, 2018 News

Foto:Sebastian Buck; Schwarzwälder Bote

Der Andrang war groß. Viele interessierte Seniorinnen und Senioren hatten sich für die Smartphone Schulung angemeldet. Das Projekt initiiert durch den Stadtseniorenrat unter Federführung von Eberhard Schwarz fand großen Zuspruch. Es ist eine Kooperation mit der Eingangsklasse des sozialwissenschaftlichen Gymnasiums der Annemarie Lindner Schule in Nagold. Die simple Idee: Schülerinnen und Schüler erklären den Seniorinnen und Senioren das Smartphone.

Und am 12.3.2018 war die Auftaktveranstaltung im Bürgerzentrum, das dafür den idealen räumlichen Rahmen bot.

Es bildeten sich viele Lerngruppen, jeweils bestehend aus einem Schüler oder Schülerin und einem Senioren bzw. Seniorin. Eifrig wurde die Tastatur bedient, erklärt, vorgeführt, nachgemacht wiederholt. Mit großem Engagement waren alle Beteiligten bei der Sache.

Viel zu schnell war die Stunde vorbei. Aber es geht ja weiter. Jeden Montag Nachmittag um 15.00. Weil das Interesse so groß ist, sind die nächsten Kurse bereits ausgebucht.

 

 

Seniorengerechte Erklärung des Smartphones

Von Sebastian Buck 27.02.2018 – 17:56 Uhr

Eberhard Schwarz begleitet das Projekt vonseiten des Stadtseniorenrats.

Foto: Schwarzwälder Bote

Schüler der Eingangsklasse des sozialwissenschaftlichen Gymnasiums der Annemarie-Lindner-Schule wollen Senioren am Smartphone schulen.

Fotos: Buck Foto: Schwarzwälder Bote

Wie installiert man Apps oder benutzt WhatsApp? Wo war noch mal der Knopf, um die Helligkeit zu erhöhen? Diese und mehr Fragen stellen sich häufig Senioren beim Umgang mit Smartphones.

Zur Klärung läuft derzeit eine Kooperation zwischen dem Stadtseniorenrat und der Annemarie-Lindner-Schule an. 22 Schüler der Eingangsklasse des sozialwissenschaftlichen Gymnasiums in Nagold entwickeln im Rahmen des Wahlfachs Sozialmanagement einen Kurs für digital interessierte Senioren. Und die gebe es durchaus, wie Eberhard Schwarz vom Stadtseniorenrat bekräftigt: „Viele Senioren haben uns darauf angesprochen, dass man doch so einen Kurs machen könnte. Das verbindet Jung und Alt.“

„In fünf bis zehn Jahren geht nichts mehr ohne Smartphone“

Auch von Seiten der Schule ist man über die Zusammenarbeit verzückt, wie Fachlehrer Heinz Krettek durchblicken lässt: „Das passt jetzt gerade in den Lehrplan beim Thema Öffentlichkeitsarbeit. Und was gibt es besseres, als das an einem Projekt im echten Leben zu üben und so zu lernen.“

Doch lernen sollen auch die Senioren, die fürs digitale Zeitalter gerüstet werden, denn Schwarz ist sich sicher: „In fünf bis zehn Jahren geht nichts mehr ohne Smartphone.“

Um den anstehenden Kurs publik zu machen, designten die Schüler Plakate. „Wir sind da jetzt schon vier Doppelstunden dran. Angefangen hat es mit Skizzen auf Papier, jetzt bauen wir die Plakate am Computer“, erklärt die 17-jährige Elisa Bischof.

Auch für die Kursinhalte zeichnen die Schüler der Annemarie-Lindner-Schule verantwortlich. Die damit betraute Gruppe erklärt: „Wir fangen mit den Grundkenntnissen an und gehen dann von Tag zu Tag tiefer.“ Auch ein Handout zum Abschluss des Kurses ist geplant, damit die Senioren das Gelernte auch jederzeit noch mal nachlesen können.

Das besondere am geplanten Kurs ist der hohe Betreuungsschlüssel. Ein Schüler betreut also maximal zwei Senioren, so kann auch auf spezielle Probleme beim Kurs eingegangen werden. Und der bietet von den Basics wie Ein- und Ausschalten bis zur Bedienung des Browsers alles.

Der Start des Kurses ist für den 12. März geplant, vier Einheiten sind vorgesehen, doch noch nicht genau terminiert.

Weitere Informationen: Anmeldungen sind bei Eberhard Schwarz unter der E-Mail e.schwarz@senioren-nagold.de möglich.